19. September 2017 – Art

Liebeserklärung an die Hauptstadt

Die Fotokünstlerin Natascha Küderli zeigt ihren preisgekrönten Kunst-Dokumentarfilm BERLIN - LAYERS OF MOVEMENT heute Abend im Babylon

east meets west, Kollage von 2011

In ihrem Kunstprojekt, das drei Tage und drei Nächte Berlins zeigt, entwickelte die ausgebildete Architektin und Künstlerin eine klare Struktur für die Berliner Bewegungszyklen: Von Außen geht es nach Innen. Von Nord nach Süd. Von Mitte nach West und Ost. Dann weiter mit dem Boot, der U-Bahn und der Tram, mit dem Auto zum Flughafen, zurück nach Mitte. Für den diesjährigen Kunstpreis Worpswede wurden die Kollagen der Künstlerin nominiert. Sie sind noch bis Mitte Oktober in der Hauptstadt zu sehen.

Im Kreis herum von 2011
Natascha Küderli

„Das Medium der Kollage – nämlich Schneiden und Kleben - in Verbindung mit der analogen Fotografie zeigt neu komponierte Situationen. Ich möchte eine neue Sichtweise zeigen, aber keine digital manipulierte Wirklichkeit darstellen.”

Fotos: Portrait Natascha Küderli: Matthias Fuchs, Die Collagen wurden uns freundlicherweise von der Künstlerin zur Verfügung gestellt. Aufmacherfoto: S-Bahnsteig, 2008
DER FILM: „BERLIN – LAYERS OF MOVEMENT“, 2017 (Länge 45 Minuten) von Natascha Küderli am Dienstag, den 19. September 2017 um 19 Uhr im Kino Babylon, Eintritt 7 Euro (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin), mit anschließendem Künstler-Gespräch.
DIE KOLLAGEN zeigt Natascha Küderli bei “Fortsetzung jetzt (Teil 3)”, in der alten feuerwache noch bis zum 13. Oktober 2017, Marchlewskistr. 6 , 10243 Berlin.